COVID-19

Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass wir aufgrund von Corona eine wirtschaftlich sehr schwierige Zeit vor uns haben. Rezession, Arbeitslosigkeit, Schulden von Privaten und der öffentlichen Hand sind Folgen davon. Die Steuern werden wahrscheinlich steigen, der Finanzhaushalt wird knapp.

Mit dieser Perspektive ein unnötiges Luxushallenbad zu sanieren, das kaum einer braucht, ist wirklich ein sehr unverständliches Vorhaben. Es wäre jetzt an der Zeit, dass die Befürworter der Sanierung vernünftigerweise das Projekt sistieren. In 3 bis 5 Jahren kann die Debatte neu geführt werden.

Finanzielle Risiken

Die Sanierung des Lernschwimmbeckens ist mit CHF 1.7 Mio. budgetiert  Das ist ein sehr grosser Betrag für eine Landgemeinde wie Niederhelfenschwil. Der Steuerfuss steigt um mindestens 2 bis 4 Prozentpunkte. 

Aber es kann noch sehr viel schlimmer kommen.

Schulische Ausbildungskosten

Die Ausbildungskosten der Gemeinde Niederhelfenschwil sind mit CHF 2'675 pro Einwohner im kantonalen Vergleich sehr hoch. Das ist der dritthöchste Wert!

Klar, Bildung kostet und Bildung ist uns etwas wert. Die Kinder sind unsere Zukunft, eine gute Schule ist der Lebensnerv einer Gemeinde. 

Das heisst aber noch lange nicht, dass teuer auch gut ist. Qualität lässt ist nur zu einem bestimmten Grad von Geld abhängig. Es zählt Einsatz, Engagement, Motivation, Innovation, Leistungswille, Effizienz, Führung, Stringenz, Fokussierung, Weitblick und Wissen. All diese Werte sind weitgehend budgetunabhängig. 

Ausbildungskosten.pdf

Steuern

Die Steuerkraft der Gemeinde Niederhelfenschwil liegt 2018 bei CHF 2'148 pro Person. Damit liegt die Gemeinde so zirka im Mittelfeld des Kantons St. Gallen. 

Aber was sagt die Steuerkraft aus? Die Steuerkraft ist das Total von Kantons- und Gemeindesteuern geteilt durch die Anzahl Einwohner. Um die Zahl vergleichbar zu machen, wird sie nicht mit dem Steuerfuss multipliziert. Damit ist sie mit sämtlichen Gemeinden des Kantons SG vergleichbar. Zu den Einwohnern gehören auch minderjährige Kinder und juristische Personen. Es ist also nicht die Anzahl der Steuerpflichtigen. 

Eine Familie mit beispielsweise zwei Kindern, somit ein Vierpersonenhaushalt, hätte eine Steuerkraft von 4 x 2'148 = 8'592. Dies multipliziert mit dem aktuellen Steuerfuss von 114% ergibt Kantons und Gemeindesteuern von CHF 9'795. 

Mit einer Steuerfusserhöhung um 4 Prozentpunkte würde die Steuerbelastung für diese Familie für die Kantons- und Gemeindesteuern auf CHF 10'139 steigen. Bei einer Budgetüberschreitung um mehrere hundert Prozent würde die Steuerbelastung ins Unermessliche steigen!

Steuerfuss

Der Steuerfuss der Gemeinde liegt aktuell bei 114%. Für eine Gemeinde, die in den letzten Jahren ausserordentlich viel Bauland eingezont hat, ist dies stattlich. In der Tabelle der Gemeinden im Kanton liegen wir im ersten Quartil, das heisst unter den besten 25%. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Die Gemeinden die vor uns liegen, haben zum Teil einen massiven Vorsprung. Der Abstand zur steuergünstigsten Gemeinde des Kantons beträgt ca. 40 Steuerprozente!

Weitere Auswertungen

Link: Statistikdatenbank Stada2

Link: Anteil Niedrigverdiener